Home > PS Islam in Westafrika - lokale Identitätspolitiken, globale Verpflechtungen (Bachmann)
Document Actions
  • PS Islam in Westafrika - lokale Identitätspolitiken, globale Verpflechtungen (Bachmann)

    Aktuelle Informationen zur Lehrveranstaltung

     

    Dozent

    Bachmann

    Termine / Ort

     donnerstags, 16 - 18 Uhr / Karlstr. 16, ÜR 3

    Hinweise

    • Leistungsnachweis: je nach Modulzuordnung und Studiengang (in der Regel Proseminararbeit oder Referat)
    • Ein Großteil der Literatur ist in englischer Sprache, daher gute bis sehr gute Englischkenntnisse erforderlich.

    Kommentar

    In allgemeinen Islam-Darstellungen wird Westafrika häufig übergangen. Dabei ist nicht nur ein großer Teil der westafrikanischen Bevölkerung muslimisch – mit Schätzungen bis zu einem Anteil von 70%; muslimische Gruppierungen werden auch zunehmend mit wichtigen politischen Konflikten assoziiert. Dennoch herrscht die Vorstellung, dass der Islam keine indigene Religion Westafrikas sei. Den dortigen Kulturen seien afrikanische traditionelle Religion(en) (ATR) ursprünglich. Im Kontakt mit Mission und Kolonialapparat wurden im 19. und 20. Jh. muslimische Gruppierungen identifiziert, die nur „halbe“ Musliminnen und Muslime seien und ihre afrikanische Identität bewahrt hätten. Das Bild eines „afrikanischen“ Islams entstand. Als Gegenüber dieses „afrikanischen“ Islams bildeten sich seit den 1970ern reformmuslimische Bewegungen, die sich von diesem ihrem Dafürhalten „verfälschten“ Islam distanzierten und zu einem „eigentlichen“ Islam zurückzuführen beanspruchten. Im Seminar wollen wir uns einer kritischen Lesart der (Post-)Kolonialgeschichte und ihrer Wirkungen auf aktuelle Verhältnisse widmen. Dem Islam in Westafrika werden wir uns v.a. mit den Fragen nach der Beziehung zwischen diesen beiden Positionen (afrikanischer Islam versus Islam in Afrika) sowie des Verhältnisses von Lokalität („afrikanisch“) und globalen Verflechtungen nähern. Das Seminar wird an diesem Beispiel in die grundlegenden Themen, Theorien und Methoden der Religionswissenschaft und Interkulturellen Theologie einführen. Die Veranstaltung richtet sich an Interessierte aus der Theologie und der Religionswissenschaft. 

    Allgemeine Literatur

    Die Literatur zum Seminar wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben. Bei Interesse wird es einen Reader geben.