Artikelaktionen
  • Interkulturelle Theologie SS 2016

    Gliederung der Vorlesung "Das Christentum und die Religionen in globalgeschichtlicher Perspektive" (wird während der Vorlesung laufend aktualisiert)

    0. Kontext Europa: Vorklärungen

    0.1. Ausgangsthese der Vorlesung
    0.2. Was ist Interkulturelle Theologie?
    0.3. Wie entstand unser heutiges Verständnis von "Religion"?
    0.4. Wie wurde das Christentum zur "Religion"?
    0.5. Was ist eine globalgeschichtliche Perspektive?
    0.6. Grundanliegen und Gliederung der Vorlesung

     

    1. Kontext Indien

    1.1. Christentumsgeschichte
    1.1.1. Geschichte der Thomas-Christen und der Christen in Goa
    1.1.2. Geschichte der tamilischen Katholiken
    1.1.3. Geschichte der "Massenbekehrungen" in Südindien und Nordost-Indien
    1.1.4. Zusammenfassung

    1.2. Kontextualisierungen und Kontextuelle Theologie
    1.2.1. Religion: (Neo-)Hinduismus als "Religion"
          1.2.1.1. (neo-)hinduistische Rezeption des Christentums
          1.2.1.2. indisch-christliche Theologie
    1.2.2. Nation: Nationalismus in Indien
          1.2.2.1. Hindu-Nationalismus
          1.2.2.2. Tamilischer Nationalismus
    1.2.3.Emanzipation: Indische Gesellschaft: Dalit-Theologie als Emanzipationsversuch benachteiligter Gruppen
    1.2.4. Alltag:
          1.2.4.1. Jesus- und Marienverehrung und Volksreligiosität
          1.2.4.2. Pfingstlich-charismatische Bewegungen

    1.3. Implikationen für den Kontext Europa

    2. Kontext Ostasien

    2.1. Südkorea
    2.1.1. Christentumsgeschichte
    2.1.2. Kontextualisierungen und Kontextuelle Theologie
          2.1.2.1. Nation: Verbindung von Konfessionalismus und Nationalismus
          2.1.2.2. Emanzipation: Widerstand gegen Unterdrückung und Minjung-Theologie
          2.1.2.3. Alltag: Schamanismus, Moderne und Pfingstbewegung

    2.2. Japan
    2.2.1. Christentumsgeschichte
    2.2.2. Kontextualisierungen und Kontextuelle Theologie
          2.3.2.1. Religion: Buddhistische Christentumsrezeption in Japan in der Kyoto-Schule (Nishitani)
          2.3.2.2. Religion: Japanische Theologie der Religionen (Yagi)

    2.3. Implikationen für den Kontext Europa

    3. Kontext Westasien/Nördliches Afrika
    3.1. Christentumsgeschichte
    3.1.1. Islamische Herrschaft in Nordafrikas und dem Mittleren Ostens ab dem 7. Jh.
    3.1.2. Millet im Osmanisches Reich
    3.1.3. Heutige Kirchen in Westasien/Nordafrika
          3.1.3.1. Koptische Kirche
          3.1.3.2. Syrische Kirche
          3.1.3.3. Maroniten

    3.2. Kontextualisierungen und Kontextuelle Theologie
    3.2.1. Nation: Orthodoxe Kirchen und arabischer Nationalismus
    3.2.2. Alltag: Marienverehrung in der koptischen Kirche
    3.2.3. Emanzipation: Palästinensische Befreiungstheologie
    3.2.4. Religion I: Etablierung eines fundamentalen
    Gegensatzes von Christentum und Islam im Zuge des
    Kolonialismus
         3.2.4.1. Christentum versus Reformislam
         3.2.4.2. Barnabas-Evangelium
    3.2.5. Religion II: Theologischer Inklusivismus in der islamischen Theologie (Mahmud Aydin)

    3.3.  Implikationen für den Kontext Europa

    4. Kontext Afrika
    4.1. Christentumsgeschichte
    4.1.1. Christliche Mission im Zeitalter des Imperialismus
    4.1.2. Afrikanische Unabhängige Kirchen
    4.1.3. Christentum nach der Unabhängigkeit vom Kolonialismus

    4. 2. Kontextualisierungen und Kontextuelle Theologie
    4.2.1. Nation: "Afrikanische Tradition"
          4.2.1.1. Afrikanische Traditionen und "Invention of Tradition"
          4.2.1.2. Die Dschagga als afrikanisch-christliche Ethnie
          4.2.1.3. Afrikanisch-christliche Theologie
    4.2.2. Emanzipation:
          4.2.2.1. Äthiopismus
          4.2.2.2. Afrikanische Befreiungstheologie
    4.2.3. Alltag: Pfingstlich-charismatisches Christentum als Verbindung des Lokalen und Globalen
    4.2.4. Religion: "Afrikanische Traditionelle Religionen"

    4.3.  Implikationen für den Kontext Europa

     

    5. Kontext Lateinamerika

    5.1. Christentumsgeschiche
    5.1.1. Conquista
    5.1.2. Christentum und Unabhängigkeitskampf im 19. Jahrhundert
    5.1.3. Katholische Restauration in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts
    5.1.4. Kirchliche Erneuerung und Pluralisierung seit den 1960er Jahren

    5.2. Kontextualisierungen und Kontextuelle Theologie
    5.2.1. Emanzipation: Lateinamerikanische Theologie der Befreiung
    5.2.2. Alltag:
          5.2.2.1. Marienverehrung und die indianische Aneignung des Christentums
          5.2.2.2. Pfingstbewegung in Lateinamerika
                   a) Woran erkennen sich Pfingstler? (Merkmale der Pfingstbewegung)
                   b) Pfingstbewegung und gesellschaftliche Transformation
                   c) Pfingstbewegung und Politik

    5.2.3. Religion: Umbanda und Theologie der Religion aus pfingsttheologischer Sicht
    5.2.4. Nation

    5.3.  Implikationen für den Kontext Europa

    6. Kontext Europa: Theologische Perspektiven aus europäischer Sicht: Mission - Dialog - Theologie der Religionen

    6.1. Ausgangsfrage
    6.2. Etablierte theologische Ansätze zur Beschreibung interreligiöser Begegnungen innerhalb der europäischen Theologie
    6.2.1. Theologie der Religionen
              6.2.1.1. Exklusivismus
              6.2.1.2. Inklusivismus
              6.2.1.3. Pluralismus
    6.2.2. Interreligiöser Dialog
    6.2.3. Mission

    6.3. Theologische Perspektiven
    6.3.1. Dialog als Mission
    6.3.2. Philosophische Grundlegungen
    6.3.3. Glaubensverkündigung als Übersetzung
    6.3.4. Christliche Identität als "ständige Bekehrung"
    6.3.5. Mutualer Inklusivismus